Life in a day (2020)

Autor: Marius Timmer

Heute morgen stieß ich beim alltäglichen Googlen im Homeoffice auf einen Hinweis der Startseite von Google:

Filme deinen Tag am 25.7. und werde mit etwas Glück Teil einer weltweiten Doku

Das zog natürlich sofort meine Aufmerksamkeit auf sich. Ein prominent platziertes YouTube-Logo und interessant klingender Teaser funktionierten perfekt bei mir. Also las ich mir ein paar weitere Dinge dazu durch. Es gibt noch nicht allzuviele Informationen, aber das ist wohl der Tatsache geschuldet, dass das projekt erst diesen Samstag beginnen wird.

Vorgeschichte

Nach kurzem Recherchieren, fand ich heraus, dass es vor zehn Jahren schon ein ähnliches Projekt gegeben hat: Life in a day 2010. Damals ging es darum, in einer Art Dokumentation festzuhalten, wie die Menschen im Jahre 2010 leben, wie ihre Leben aussehen, was ihre Ängste sind und etwas mehr. Es ist eine Zusammenstellung vieler verschiedener Clips, die aus der ganzen Welt eingechickt wurden. Der Film gibt kurze, aber größtenteils zusammenhanglose Einblicke in die völlig unterschiedlichen Leben der Menschen dieser Erde. Auf jeden Fall ein interessantes Projekt.

Auch wenn es einem zuerst nicht so erscheint, stellt man schon einige Veränderungen zum Jahr 2010 fest. Auch wenn das (gefühlt) noch gar nicht so lange her ist.

2020

Nach zehn Jahren ist es also wieder so weit, einen neuen Film zu produzieren, der zeigen soll, wie unterschiedlich das Leben auf der Welt ist. Allerdings scheint es dieses jahr besonders spannend zu sein, da es angesichts des Corona-Viruses und der #BLM-Bewegung Themen gibt, die jeden auf der Welt betreffen und auf eine ganz komische Weise vereinen.

Seit dem letzten Film vor zehn Jahren wird sich einiges geändert haben. Eine (wenn auch unwichtige) Änderung ist zum Beispiel, dass ich einen YouTube-Kanal betreibe. Daher habe ich natürlich um so mehr Lust einen Beitrag zu “leisten” und Clips einzusenden. Aktuell geht es darum, jemanden oder sich selber einen Tag lang mit der Kamera zu begleiten. Sicherlich wird es viele andere und wesentlich interessantere Einsendungen geben: Hochzeiten, Geburten von Kindern, vielleicht aber auch triviale Dinge wie das Besuchen eines Freizeitparkes. Dennoch möchte ich teil nehmen, auch wenn ich am Ende nichts besonderes unternehme. Denn auch das zeigt ja schließlich das Leben der Menschen - zumindest meines.

Das Ziel ist es, das Leben der Menschen zu zeigen. Außerdem können aber auch die Fragen gestellt werden:

  • Was liebst du?
  • Wovor hast du Angst?
  • Was ist in deinen Taschen?
  • Was würdest du gerne an der Welt oder dir verändern?

Das sind natürlich sehr offene Fragen, aber dafür gibt es auch so viele unterschiedliche Möglichkeiten zu Antworten. Am Ende sollen schließlich nicht hundert tausende Beiträge eingesendet werden, die inhaltlich alle gleich sind. Mir ist auch bewusst, dass die Wahrscheintlichkeit, dass ein Teil meiner Clips gezeigt wird eher verschwindent gering ist, aber dennoch gibt es die Möglichkeit. Wenn es am Ende auch nur ein zweisekündiger Clip von mir bis in den Film schafft, bin ich schon zufrieden. Außerdem: Produzent des Filmes wird Ridley Scott sein - ja, richtig gehört DER Ridley Scott! Alleine die Tatsache, dass er sich eines meiner Videos (eher nur Clips) ansieht, motiviert mich mehr als genug, da mit zu machen - Natürlich ganz authentisch.