Skip to content

Der Winter lässt Türschlösser einfrieren

Autor: Marius Timmer

Der Winter kommt

Foto von der Front meines Autos kurz nachdem ich ihn bekommen habe
Mein silberner Audi 80 B3 (BJ 1989)

Mitte Dezember sollte es nicht sehr überraschend sein, dass der Winter die Temperaturen fallen lässt und es in den Nächten wieder friert. Als Audi 80 Fahrer merkt man das immer als Erstes an glatten Straßen. Wenn man dann ein Auto ohne ABS fährt, helfen im Falle einer Bremsung aber auch Winterreifen nicht mehr viel. Mit Sommerreifen wäre es natürlich noch einmal viel schlimmer, aber von diversen Bremsvorgängen kann ich erzählen, dass die Räder auch schon bei leichtem Bremsen stillstehen und man schnell mal mitten auf der Kreuzung steht anstatt auf der Haltelinie.

Als ich heute Morgen dann “mal eben” zur Arbeit fahren wollte, musste ich schnell feststellen, dass ich gar nicht in den Audi reinkomme. Im Winter werden nicht nur Straßen glatt, Türschlösser können auch einfrieren. In der Vergangenheit konnte ich eingefrorene Schlösser relativ einfach und schnell mit meinem Atem warm genug bekommen, sodass die Tür sich wieder aufschließen ließ. Heute reichte das aber nicht aus.

Hilft ein Feuerzeug?

Da wir Zuhause mit Kaminen heizen, habe ich häufig ein Feuerzeug in der Hosentasche. Ich versuchte das Metall des Schlüssels damit zu erwärmen und so wieder schließen zu können. Aber das ist meiner Meinung nach alles andere als eine optimale Lösung. Einerseits muss ich aufpassen, dass der Schlüssel nicht zu heiß wird, sodass sich der Plastikgriff löst, zum Anderen muss es aber dennoch heiß genug werden, dass das Schloss in der Tür aufgrund der Hitze des Schlüssels wieder aufgetaut wird. Ich versuchte es einmal, blieb aber erfolglos.

Der Wasserkocher hilft immer

Also griff ich zu der Methode, die immer funktioniert: Der Wasserkocher. Eben wieder nach Hause gegangen, kurz Wasser warm werden lassen (aber nicht zum Kochen bringen) und anschließend mit kleinen Pausen immer wieder mal das warme Wasser von außen über das Schloss laufen lassen. Natürlich muss man auch hier aufpassen. Wer kochendes Wasser über seine Tür schüttet, darf sich auch nicht wundern, wenn das Metall oder der Lack das nicht so gut verkraften. In meinem Fall ist der Griff selbst auch aus Plastik, was zusätzlich dagegen spricht, 1,5 Liter kochendes Wasser darüber zu gießen. Zumindest wenn ich vorhabe, den Griff anschließend noch zu benutzen.

Nach diesem kleinen (aber eigentlich auch weit verbreiteten und bekannten) “life hack” ließ sich die Tür ganz normal aufschließend und ich konnte damit weiter machen, die Scheiben freizukratzen. Und nein: Das habe ich natürlich nicht mit dem Wasser gemacht. Ganz so dumm bin ich ja auch nicht. Angenommen, die Scheiben würden das unbeschadet überstehen, wären sie ja nach weniger als zwei Minuten wieder eingefroren. Und das fester als zuvor.