Fußball Trends

Autor: Marius Timmer

Wer mich kennt, der weiß, dass sich mein Interesse für Fußball sehr zurück hält. Wenn ich neue Leute treffe, wird gerne mal gefragt, welchem Verein ich denn Angehören würde. Hier in der Region sind typischerweise die am weitesten verbreitetsten: Borussia Dortmund (BVB) und Schalke 04 (S04). Wenn ich dann antworte, dass ich absolut nichts mit Fußball am Hut habe, wird meinem Gegenüber schnell klar, dass man sich auf diesem Feld wohl nicht näher kennen lernen kann - Schade aber auch.

Mein Unverständniss

Um ehrlich zu sein, kann ich absolut nicht nachvollziehen, was für ein Kult sich um diese Sportart rankt. Viele Fans sehen sie wie eine Art Ersatzreligion an und opfern ihr ganzes Leben dafür. Bitte versteht mich nicht falsch: Ich finde es natürlich gut, wenn sich Leute zusammen finden, die gerne ihre Zeit gemeinsam verbringen. Ähnlich wie bei Kirchengemeinden finde ich es gut, dass sich immer wieder freiwillige Trainer finden, die anschließend Teams zusammen stellen und fördern. Das ist etwas sehr positives. Allerdings richtet sich meine Abneigung dabei eher gegen die große Vermarktung und Menschen die den Ballsport als ihren einzigen Lebenssinn sehen. Hooligans bzw “Fans”, die jede Woche zu den Spielen ihres Vereines quer durch das Land (oder auch Ausland) reisen und das um jeden Preis machen wollen. Und dann auch noch Chaos und Verwühstung anrichten - Auch wenn das natürlich nicht mehr die breite Masse trifft. Ich bin zum Beispiel stark dafür, dass die Polizeistaffeln bei Fußballspielen von den jeweiligen Vereinen bezahlt werden müssen. Das spült dringend benötigtes Geld in die öffentlichen Kassen und belastet nur die, die diesen “Service” in Anspruch nehmen. Es gibt keinen logischen Grund, der dagegen Spricht.

Meine Erkenntnis

Seit dem ich aber in die Google Trends gucke, beginne ich mehr und mehr zu verstehen, wie groß dieses ganze Thema ist. Zugegeben: ich hatte nie gedacht, dass Fußball ein kleines Randhobby ist, aber angesichts der vielen Veranstaltungen und der Omnipräsenz in den Medien hatte ich schon immer das Gefühl, dass das künstlich aufgeblasen wird. Sieht man sich aber die aktuellen Top-Themen an, wird mir klar, wie wichtig den Leuten Fußball ist, und wie oft danach gesucht wird:

  • Klinsmann (+10.000 Suchanfragen)
  • Lok Moskau gegen Leverkusen (+50.000 Suchanfragen)
  • Albanien (+200.000 Suchanfragen)
  • Real Madrid gegen PSG (+100.000 Suchanfragen)
  • Galatasaray (+50.000 Suchanfragen)
  • Juventus gegen atletico Madrid (+50.000 Suchanfragen)
  • DAZN (+20.000 Suchanfragen)

Angesichts dieser enormen Zahlen (nur vom aktuellen Tag) wurde mir klar, dass sich Fußball echt super vermarkten lassen muss. Und mit “super” meine ich: Etwas besseres gibt es eigentlich nicht. Auch das sollte eigentlich nicht neu sein, aber trotzdem bin ich etwas erschrocken. Vielleicht sollte ich nun auch beginnen darüber zu schreiben, um vom Algorithmus weiter oben platziert zu werden und dick Cash zu machen… oder ich lasse es doch einfach bleiben. Gespannt bin ich mal, ob ich bald in Analytics einen Anstieg der Seitenbesuche auf diesen Blogpost feststellen werde, alle Schlüsselwörter kommen zumindest vor.